W i l l i a m T ö p f e r     

Vernissage am 15. Juni 2024 von 19:00 bis 21:00 Uhr

dann: Do + Fr 15:00 – 18:00 Uhr
Sa + So 12:00 – 16:00 Uhr
0172 615 84 97

Über meine Arbeit und mich
 Seit meinem ersten, mit naivem Stolz erfolgtem Einzug in die linke Ecke des Ateliers V203, ist nun genug Zeit vergangen um mit einer nennenswerten Entwicklung meinerseits als Person, sowie der meiner Arbeiten zu Tage zu treten. Es ist eine Entwicklung, welcher ein Gang durch Kunstgeschichte, moderne Malerei, epochalen Einfluss, sowie ein Leben mit Exzess, Fehltritt und Erkenntnis abzulesen ist. Im steten Chaos der Umgebung nach Sinn und Ordnung suchend, werden meine alltäglich streuenden Blicke, in neurotischer Pedanterie, durch kompositorische Zusammenhänge koordiniert; geometrisch, farblich, inhaltlich. Eine innere Rhythmik die mich reflexiv begleitet.
Wenn man mich fragen würde woher mein Strich kommt, würde ich sagen; „ich mach ihn einfach“. Ein aus dem Moment heraus, etwas linkisch geführter Gestus. Daraus ergibt sich dann, nach etwas hingucken, drehen, mehr oder weniger grüblerischen Wahrnehmen so etwas wie eine Ahnung für den nächsten zu machenden Schritt.
Eine anfängliche Idee bezieht sich meist entweder auf das Material, expandiert formal im Prozess, fungiert als Antrieb oder aber ist alles andere als von Nöten und kann im Nachhinein sogar belanglos sein. In diesem Spiel aus Affekt und Setzung, progressivem sich Herausfordern, Übermalen und Lassen von Spuren, ist das, was dem Betrachter letztendlich bleibt, ein individuell zu ergründender Assoziationsraum.
Ich bin William, geb. 1999, seit Winter 2020 Student an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Professor Magnus Plessen.

Unter dem Titel ‚nichtsdestotrotz‘ zeigt William Töpfer, der an der Kunstakademie Karlsruhe bei Magnus Plessen studiert, seine erste Einzelausstellung im Kunstraum Vincke-Liepman.

Im Chaos der Umgebung nach Sinn und Ordnung suchend, werden des Künstlers suchende Blicke, durch kompositorische Zusammenhänge koordiniert; geometrisch, farblich, inhaltlich. Eine innere Rhythmik die ihn reflexiv begleitet.
Würde man William Töpfer fragen, woher sein Strich kommt, würde er sagen; „ich mach ihn einfach“. Ein aus dem Moment geführter Gestus, aus dem sich dann, nach intensivem Betrachten ein Hinweis für den nächsten Schritt ergibt. Eine anfängliche Idee bezieht sich meist auf das Material, expandiert formal im Prozess, fungiert als Antrieb.
In diesem Spiel aus Affekt und Setzung, progressivem sich Herausfordern, Übermalen und Belassen von Spuren, vermittelt William Töpfer dem Betrachter letztendlich, einen individuellen Assoziationsraum.

Logo von KunstHeidelberg
Kunstraum Vincke-Liepmann ist Mitglied von KUNSTHEIDELBERG.

Kunstraum Vincke-Liepmann
Häusserstraße 25, 69115 Heidelberg
info@kunstraum-vincke-liepmann.de
+49-172-615 84 97

Unsere Räume kann man mieten. Eine Anfrage hierzu senden Sie bitte an: info@kunstraum-vincke-liepmann.de