Markus Lörwald

Nur eins noch
Druckgrafik

Bis 31. Juli:

Donnerstag und Freitag: 15:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 12:00 bis 16:00 Uhr

Besuch ohne Voranmeldung und ohne Corona-Beschränkungen – aber bitte mit Mund-Nasen-Schutz.

Markus Lörwalds Werk zeichnet sich durch die Konzentration auf die Druckgrafik und ihre gleichzeitige Neuerfindung im Zeitalter digitaler Techniken aus. Darin ist dieses Werk ebenso exemplarisch wie die in den letzten Jahren erarbeiteten Kombinationen analoger und digitaler Verfahren.

            Der Werkverlauf der Druckgrafik von Markus Lörwald lässt sich auf zwei unterschiedlichen Ebenen beschreiben. Am Anfang stehen Aquatintadrucke, Mischtechniken von Serigraphie und Lithographie sowie Kaltnadeldrucke, die aus der malerischen Praxis inspiriert sind.

            Der Dialog des malerischen Blicks und einer druckgraphischen Umsetzung, die bisweilen immer komplexer, bisweilen immer großzügiger wird, bestimmt den weiteren Werkverlauf.

Die Druckgraphik emanzipiert sich exemplarisch vom Paradigma der Malerei. Gleichwohl ist dies ein Prozess, der immer wieder neu erobert werden muss.

            Der zweite Gesichtspunkt dieses Werks besteht in der Verbindung von analogen und digitalen Verfahren. Auch in dieser Hinsicht ist dieses druckgraphische Werk exemplarisch. Digitale Vorlagen dringen in die analogen Verfahren ein, kehren sie zunehmend um, bis sich das Kräfteverhältnis insgesamt wandelt. Mit auf karbonisiertem Filz gedruckten Arbeiten findet sich eine neu konzipierte druckgraphische Technik, die den Dialog des analogen und des digitalen Bildentwurfs, sowie die Rückgewinnung des unmittelbaren Bilderlebnisses in den Drucken auf Filzstoffbahnen vereint.            

Das Werk von Markus Lörwald, ist eine Fundgrube für neue Möglichkeiten der Druckgraphik.


Markus Lörwald
1968 geboren in Brilon
1991-1996 Grafik – Designstudium an der Fachhochschule Münster
Schwerpunkt Freie Druckgrafik, Examen bei Prof. Wolfgang Troschke
1993 -1999 Studium an der Kunstakademie Münster bei Ingrid Roscheck,
Prof. Jochen Zellmann und Prof. Udo Scheel, Akademiebrief
Meisterschüler

1996 Stipendium der Aldegrever – Gesellschaft, Münster;
1999 Wohn- und Arbeitsstipendium Wertingen;
2002 City Prize, International print Triennal Graphica Creativa`02, Finnland;
Wilhelm-Fabry-Förderrpreis;
2003 Stipendium Stiftung Künstlerdorf Schöppingen;

seit 2001 Dozent für Druckgrafik an der Kunstakademie Düsseldorf
2006 – 2010 Lehraufträge am Institut für Bildende Kunst
der Philipps-Universität Marburg
seit 2010 Künstlerische Leitung der Zentralen-Einrichtung Druck und Grafik
an der Kunstakademie Düsseldorf
2019 -2021 Zweiter Vorsitzender der Aldegrever-Gesellschaft in Münster,
Verein zur Förderung der Druckgrafik
Seit 2021 Geschäftsführer der Aldegrever-Gesellschaft in Münster

Seit 1996 Ausstellungen im In- und Ausland.
Teilnahme an der Kunstmessen Art Frankfurt, Arco Madrid, Artfair
Köln, Art Karlsruhe, Art Cologne und der E/AB Fair, New York.

zur Presse-Besprechung

zu Arbeiten aus Galerie-Beständen

Unsere Räume kann man auch mieten. Eine Anfrage hierzu senden Sie bitte an: info@kunstraum-vincke-liepmann.de

Kunstraum Vincke-Liepmann
Häusserstraße 25, 69115 Heidelberg
info@kunstraum-vincke-liepmann.de
+49-172-615 84 97

Logo von KunstHeidelberg

Kunstraum Vincke-Liepmann ist Mitglied von KUNSTHEIDELBERG.