. .

'Regenschatten',2013, Ölskizze unter Wachs, 50 x 70 cm

'Doppelhülle und Gefäß', 2013, Ölskizze unter Wachs, 21 x 30 cm

'geschützte Sinne', 2014, Mischtechnik, 50 x 70 cm

'Teilchen in Bewegung', 2014, Mischtechnik, 50 x 70 cm

'leise Frequenz', 2014, Mischtechnik, 21 x 30 cm

'Hülle', 2014, Mischtechnik, 50 x 70 cm

'Schattenspiel', 2013, Ölskizze unter Wachs, 70 x 100 cm

'Hülle, kubisch', 2014, Mischtechnik, 70 x 100 cm

'Frequenz', 2014, Ölskizze unter Wachs, 21 x 30 cm

Rainer Kaiser

DERZEITIGE AUSSTELLUNG: 4. März - 23. April 2017 

 

VITA

geboren in Mindelheim

1980-85 Studium FH für Gestaltung, Augsburg

Viele Ausstellungsbeteiligungen im Schwäbischen Raum

Große Schwäbische Kunstausstellung

Schwäbische Künstler in Irsee, etc.

Im Ausland: Internationale Druckgrafikbiennale, Portugal, 

Valmont Frankreich, Amagasaki u. Nagahama Japan, Prishtina Jugoslawien, Hangzou VR China.

1997-2007 Lehrauftrag Universität Augsburg, Lehrstuhl für Kunstpädagogik

2007 Gründung und Aufbau der Freien Kunst Akademie Augsburg, seitdem deren künstlerischer Leiter

 

....Rainer Kaiser gehört zu den innovativen jungen Künstlern, die vergessene Techniken wieder entdecken. Insbesondere auf dem Gebiet der Grafik hat er auf höchst innovative Weise kaum bekannte Verfahren zu neuem Leben erweckt und weiterentwickelt. Er kombiniert Cyanotypie mit Fototechnik, experimentiert auf dem Gebiet der Intagliotypie oder forscht nach neuen Strukturen, die sich zum Beispiel durch die Reaktion von Acrylfarbe und Wachs ergeben. In der aktuellen Ausstellung 'offene Räume' präsentiert Kaiser die Ergebnisse einer von ihm entwickelten Technik, die Malerei und Radierung kombiniert. Auf Papier mit Motiven in Ölkreide wird ein zweites Blatt gelegt, das durch das Tränken in Wachs eine transluzente Transparenz gewinnt. In diese empfindliche zweite Haut des Bildes werden - vergleichbar zu einer Kaltnadelradierung - Motive eingeritzt und in die Gravur Pigmente eingerieben. Die nur flüchtig angelegten Chiffren, die haptisch zu ertasten sind, bilden fragmentarische Formen, welche durch die Schichtung und das sanfte Leuchten der Wachsschicht eine geheimnisvolle Poesie entfalten....    (Text-Auszug zur Ausstellung 'Offene Räume' in der Galerie Palme von C. Burchard)<

Preise

2000 Kunstpreis der Stadt Senden
2000 Kunstpreis der Stadt Gersthofen / Kreissparkasse Augsburg
2016 Schäfer Kunstpreis, Kunstverein Schwabmünchen

Publikationen

2014 Kalalog "verborgenes Interieur | offene Räume"
2012 katalog "urbane Spuren"
1996 erste Buchveröffentlichung "reiseskizzen"
1997 zweite Buchveröffentlichung "mischtechniken"
1990 Katalog „archetypen“

Einzelausstellungen

2015 druck machen, karin bauer und rainer kaiser, kunstverein graz, regensburg
2014 zwischen | räume, galerie am fischertor, augsburg
2014 offene räume, galerie palme, Kleinkitzighofen
2013 verborgenes interiör | kunstverein pappenheim
2011 passed moments, galerie palme, kleinkitzighofen
2011 urbane spuren, rathaus neusäß
2006 passport – visuelle reisedokumente, kunstverein bobingen
2004 videoinstallation „bildnis eines freundes“, st. moritz, augsburg
2003 schutzräume, hiscox artcafe, münchen
2001 installation heimat, firma südramol, burgau
2001 zeichenfolge thalia filmtheater
2000 atem-leben-raum, freising
2000 galerie am graben, augsburg: “tägliche rituale”
1995 geliehene form, holbeinhaus augsburg
1990 galerie im brechthaus augsburg "archetypen", debutantenausstellung, gefördert vom ministerium für wissenschaft und kunst
1988 galerie im schloß, Bobingen

 

 

>> Zurück zur Künstlerübersicht